***Bundesverfassungsgericht erklärt Zulassungsverfahren für teilweise Verfassungswidrig***

Mit der heutigen Urteilsverkündung erklärt das Bundesverfassungsgericht das Zulassungsverfahren nach Numerus Clausus für teilweise Verfassungswidrig. Bund und Länder haben nun bis zum 31.12.2019 Zeit, dass Zulassungsverfahren zu überarbeiten. Das Gericht fordert, dass etwa das strukturierte Interview, welches einige Hochschulen zur Auswahl nutzen, in „standardisierter und strukturierter Form“ bundeseinheitlich durchgeführt wird. Weiterhin zweifelt das Gericht an der Vergleichbarkeit der Abiturnoten innerhalb Deutschlands (Zitat Zeit: „So erreichen in Thüringen beispielsweise 38 Prozent der Abiturienten einen Notendurchschnitt zwischen 1,0 und 1,9. In Niedersachsen sind es dagegen nur 17 Prozent.“). Das Gericht mahnt außerdem in Bezug auf die hochschulinternen Auswahlkriterien an: „Dürfen Universitäten ohne gesetzlich vorgegebene Kriterien nach eigenem Ermessen die Bewerber auswählen?“

Das Verfassungsgericht sieht diese Punkte im Wiederspruch zu Artikel 12 des Grundgesetzes, nachdem jeder das Recht hat, seinen Beruf und seinen Ausbildungsort frei zu wählen, da zum Beispiel auch die Auswahl der Studienorte im Zulassungsverfahren begrenzt ist.

Hier das Urteil samt Begründung:

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/bvg17-112.html

Artikel der Zeit:

http://www.zeit.de/campus/2017-12/bundesverfassungsgericht-medizin-nc-in-teilen-verfassungswidrig

 

BuKo 2017: Quo vadis Universitätsmedizin

Am 1. Dezemberwochenende (1.-3. Dezember) findet, wie in jedem Jahr, der Bundeskongress der Medizinstudiernden statt.

In diesem Jahr öffnet Mainz unter dem Motto:
„Quo vadis Universitätsmedizin“ seine Pforten für euch. 

Die Anmeldung ist ab dem 11.11. geöffnet!
Es erwarten dich viele Spannende Workshops  und Impulsvorträge, verteilt auf 3 Blöcke am Samstag und Sonntag. Aber noch viel wichtiger ist die Vernetzung mit Studierenden anderer Universitäten. Tauscht euch aus über Probleme, Sorgen, Nöte oder über das, was ihr gut findet.
Wie sieht das Studentenleben in anderen deutschen Unistädten aus? Wie viele Clubs gibt es in Freiburg oder wie teuer sind die Mieten in Hamburg?
TAUSCHT EUCH AUS!

Parlamentarischer Abend des UKJ

Am gestrigen Mittwoch waren Jan und Tobias für euch im Thüringer Landtag in Erfurt!

Das UKJ hatte dort zum Parlamentarischen Abend eingeladen um den Abgeordneten aktuelle Entwicklungen und Fortschritte beim Neubau zu präsentieren. Wir wurden ebenfalls eingeladen und wollten mit den Abgeordneten über Missstände insbesondere in Bezug auf den Masterplan 2020 sprechen. 

Leider konnten wir nur mit wenigen Abgeordneten sprechen, konnten aber insbesondere von der KV einige Rückendeckung erhalten. Zudem hat unsere kürzlich abgeschlossene Umfrage zur Qualität des Studiums im klinischen Abschnitt genug Staub in der Fakultät aufgewirbelt um mit einigen Funktionären und Klinik Leitern auch darüber ins Gespräch zu kommen.

Am kommenden Dienstag werden wir auch im Fakultätsrat zu diesem Thema sprechen und hoffen auch dort nicht nur auf Granit zu stoßen!

Es bleibt spannend und wir werden euch in Bezug auf beide Themen auf dem laufenden halten!

 

 

Einigung der Politik zum Masterplan2020

Die Deutsche Politik ist sich einig!

PJ-Quartale, Hausarztpflichtquartal, Allgemeinmedizinpflichtprüfung. Damit soll nun alles gut werden und der Ärztemangel gerade in den ländlichen Gebieten abgestellt werden. Leider wird das grundlegende Problem der Mangelversorgung auf dem Land, im übrigen nicht nur mit Allgemeinmedizinern, damit nicht behoben.
Schlechte Anbindung, schlechte Bezahlung, schlicht die Unattraktivität des Berufstandes der „Landärzte“ wird sich damit wohl nicht beheben lassen.

Was wird aus anderen Fachrichtungen, bei denen auch heute schon gravierender Mangel herrscht?
Wurde evaluiert, ob die schon beschlossenen Maßnahmen vielleicht ausreichend sind?
Sollte man den jungen Medizinstudenten tatsächlich derartig viele Pflichtentscheidungen in ihrem Studium aufzwingen?

lest dazu auch Stellungnahme zur Landarztquote.

Wie steht ihr dazu? Kommentiert!

Quelle: Ärzteblatt

 

//Tobi