Zusätzlich zu den Fächern, die ihr schon im 2. Semester habt, kommt im 3. Semester noch Physiologie hinzu.

Anatomie & Histologie

Veranstaltungen

In Vorlesungen, Kursen mit integrierten Seminaren und Demonstrationen erfahrt ihr alles zum Aufbau und Funktionen von Sinnesorganen, Gehirn und Rückenmark. Die integrierten Seminare („Neurokurs“) werden zur einen Hälfte im Hörsaal Anatomie oder entsprechenden Seminarräumen gehalten, zur anderen auf dem Präpsaal. Der Präpsaal-Teil wird von eurem Seminarleiter und einem Tutoren aus einem höheren Semester betreut. Hierbei geht es eher um Demonstration, präpariert wird nur der Circulus arteriosus willisi  – der untere Arterienkranz im Gehirn. Zum Präparieren melden sich zwei Personen aus eurer Seminargruppe freiwillig. 
Die Vorlesungen werden aufgezeichnet und als Video in die Digitale Bibliothek Thüringen gestellt, sodass ihr auch im Nachhinein damit lernen könnt. 
Durch die Sinnesorgane wird die Physiologie ein bisschen mit eingebunden, was eine angenehme Überschneidung hervorruft. 
Abgeschlossen wird die Neuroanatomie mit einem großen Testat nach Weihnachten und einer darauffolgenden MC-Klausur. 
Im letzten Teil des Mikroskopierkurses dreht es sich analog um ZNS und Sinnesorgane. Es erwarten euch nur noch 4 Kurstage, die diesmal nicht mit einer kleinen Leistungskontrolle abgeschlossen werden. Vielmehr sind sie Stoff des Gesamttestates.

Der Aufbau des Gesamttestates unterscheidet sich von dem der normalen Kurztestate der letzten Semester. Hier müsst ihr das erste Mal selbst mikroskopieren und die Präparate, Färbungen und Funktionen der Organe erkennen und benennen können. In 45 min. sollt ihr … Präparate mikroskopieren und die entsprechenden Fragen dazu beantworten. Dabei solltet ihr euch in der Vorbereitung auch Zusatzpräparate anschauen, die ihr aber problemlos im virtuellen Histokasten findet.

Prüfungen

Anatomie: 1 Testat zum Stoff der Neuroanatomie, MC-Klausur im Januar

Histologie: Ein Gesamttestat zu allen histologischen Inhalten aus dem 1. bis 3. Semester nach Abschluss des Kurses im 3. Semester (November).

Biochemie

Veranstaltungen

In diesem Semester dreht es sich um die molekulare Genetik, Zytoskelett und Extrazelluläre Matrix, Hormone, Blut und Immunsystem. Analog zum 2. Semester gibt es Vorlesungen und begleitende Seminare mit Seminaraufgaben zur Vorbereitung.

In der auf das dritte Semester folgenden vorlesungsfreien Zeit findet das Biochemie-Praktikum statt. Passt hier auf, dass sich die Termine nicht überschneiden, falls ihr noch ein Pflegepraktikum absolvieren müsst. Dazu solltet ihr im Voraus dem Sekretariat der Biochemie eine Mail schreiben, sodass ihr in eine der ersten Gruppen gesteckt werdet. Das Praktikum umfasst sechs Versuche mit einem Pausentag nach dem 3. Versuch. Ihr arbeitet in Vierergruppen und müsst pro Gruppe meist nur 1 Protokoll anfertigen. Als Vorbereitung dienen auch hierbei die Skripte, die auch Gegenstand der Testate sind. Zur Einführung in das Praktikum müsst ihr an sechs Pflichtvorlesungen teilnehmen, diese finden als Block auf 2 Tage verteilt statt. Im Praktikum wird eure Anwesenheit und das Bestehen der Testate auf einer Testatkarte gegengezeichnet, die ihr nicht verlieren solltet!
Vor Beginn des Praktikums müsst ihr euren Nachweis des Hepatitis-B-Titers im Sekretariat abgeben oder dorthin mailen. Kümmert euch frühzeitig darum, so könnt ihr euch gegebenenfalls noch einmal nachimpfen lassen!

Voraussetzung für die Teilnahme am Praktikum Biochemie ist übrigens der erfolgreiche Abschluss des Praktikums Chemie für Humanmediziner nach dem 1. Semester.

Auch in diesem Semester werden Repetitorien angeboten. Die Termine findet ihr auf DOSIS.

Prüfungen

MC-Klausur am Semesterende.Im Praktikum gilt es jeden Tag zum Versuch ein mündliches Testat in Kleingruppen zu bestehen. Abgefragt werden die Grundlagen zum Versuch, Versuchsablauf sowie die Theorie zum Versuch. Meist steht in den Skripten,  worauf ihr euch vorbereiten solltet. Falls ihr ein Testat nicht bestanden habt, müsst ihr euch beim Prüfer ein Termin für das Nachtestat geben lassen. Bei mehrmaligen Nichtbestehen droht ein Generaltestat über den Stoff des gesamten Praktikums. Lest euch die Skripte gut durch, versucht die Versuche zu verstehen und kramt noch mal kurz in den Unterlagen des letzten Semesters, dann sollte es keinen Grund zur Sorge geben.

Physiologie

Veranstaltungen

Die Physiologie befasst sich mit den Grundlagen der normalen Lebensvorgänge und Funktionen des menschlichen Organismus. Das dritte Semester umfasst die elektrophysiologischen Vorgänge in Nervenzellen und Muskulatur, Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, die Physiologie der Atmung, der Sinne und des Schmerzens. 
Die Skripte zu den Vorlesungen sind im Kursbaum auf DOSIS zu finden. Die meisten Dozierenden laden diese schon im Voraus hoch, sodass ihr problemlos auf den Folien mitschreiben könnt. Parallel zu den Vorlesungen findet wöchentlich ein Seminar bei einer/einem festen Seminarleitenden statt. Auch hier müsst ihr eine Seminarleistung erbringen, wie diese aussieht obliegt jedoch dem/der SeminarleiterIn. Das Seminar dient zur Vertiefung der Vorlesungsinhalte und soll euch aufkommende Fragen beantworten. Eine ausreichende Vorbereitung zu den Seminarthemen ist wirklich lohnenswert. Auch hier ist Mitarbeit erwünscht, wird aber nicht kontrolliert bzw. beim Ausbleiben auch nicht sanktioniert.
Über die zwei Semester Physiologie wird zudem das Praktikum mit insgesamt 14 Versuchen durchlaufen. Im Institut der Physiologie werdet ihr z.B. Muskelfasern reizen, Aktionspotentiale von Froschherzen ableiten, eure Hör- und Sehfähigkeit testen und die meisten Untersuchungen an euch selbst durchführen. Die Skripte sind meist auch gleichzeitig die Protokolle, von den jeder eins anfertigen muss. Unterschriften zu Testaten, Protokollen und Anwesenheit werden auf einer Testatkarte gesammelt, die ihr nicht verlieren solltet!
Die Vorbereitung auf die Versuche und die Versuche selbst sind eine gute Grundlage für die Klausurvorbereitung!

Voraussetzung für die Teilnahme am Physiologiepraktikum ist der erfolgreiche Abschluss des Praktikums Physik für Humanmediziner im 1. Semester.

Angeboten werden außerdem Repetitorien zur Klausurvorbereitung.

Prüfungen

Eine schriftliche MC-Zwischenklausur (20 Fragen) vor Weihnachten, sowie eine MC-Abschlussklausur (40 Fragen) am Ende des Semesters. Hier gilt folgendes Prinzip: Zusammengenommen müsst ihr beide Klausuren mit mind. 60% bestehen. Davon muss die Abschlussklausur auch mit mind. 60% bestanden werden, die Zwischenklausur jedoch nicht. Hier gibt es kein Nicht-Bestehen im eigentlichen Sinne. Aber je weniger Punkt ihr in der Zwischenklausur habt, desto mehr Punkte braucht ihr folglich in der Abschlussklausur. 
Mündliche Leistungskontrollen im Praktikum. Hier gibt es An- und Abtestate. Von den 14 Versuchen muss man insgesamt 2 Testate bestehen. Jedoch kann man auch häufiger geprüft werden, die Prüflinge werden zu Beginn des Versuches gelost.

Links

Institut für Phyisologie I 
Institut für Physiologie IIHier findet ihr alles Relevante zu Vorlesung, Seminar und Praktikum, sowie Scheinvergabeordnung und Klausurergebnisse

Medizinische Psychologie und Soziologie

Veranstaltungen

Im dritten Semester dreht es sich nun mehr um psychologische Aspekte als um demographische Grundlagen. Es gibt eine einzelne Einführungsvorlesung. Danach beginnt ein interaktiver Kurs, welcher alle zwei Wochen einmal nachmittags oder als Blockkurs (2x8h) stattfindet. In diesem werdet ihr unter Leitung eines festen Seminarleiters  im Rahmen des dritten und vierten Semester über verschiedene Themen diskutieren. Mit Hilfe von Rollenspielen und Schauspielpatienten übt ihr die Kommunikation zwischen Arzt/Ärztin und Patient*in in verschiedenen Szenarien. Hier muss jeder Studierende ein Anamnesegespräch zu einer bestimmten Thematik führen (wird am Anfang des Kurses ausgelost). Ihr lernt so den Umgang mit stillen, aufbrausenden oder auch sturen Patienten. Teil der Gespräche ist auch eine Feedbackrunde zum Abschluss.

Prüfungen

Schriftliche MC-Klausur am Ende des 4. Semesters.