DGS goes Med

„DGS goes Med“ – Seminar zum Umgang mit gehörlosen PatientInnen

 

Ich habe ihm vorher Bescheid gesagt, dass ich nicht hören kann und vom Mund ablesen muss. Der HNOArzt kam dann zu mir. Sein Kopf war zu nah an meinem Kopf, da konnte ich gar nicht ablesen und musste schon schielen. Ich nahm Abstand zu ihm und informierte ihn, dass der Abstand etwa [ein] Meter sein muss. Trotzdem machte er weiter wie vorher, er hat es  wohl nicht [verstanden].“ (gehörloser Senior, Gruppengespräch 1)

Studie zur Situation gehörloser Menschen im Alter (SIGMA) (Kaul et al. 2009, S. 80).

Wie kommunizieren Gehörlose untereinander? Können sie Auto fahren? Ist Gebärdensprache international? Was kann ich tun, damit mich ein Gehörloser versteht? In diesem 4 SWS umfassenden Seminar vermitteln Gebärdensprachstudierende der Westsächsischen Hochschule Zwickau den TeilnehmerInnen Wissen über die Kultur und die Geschichte gehörloser Menschen, um einmal über den Tellerrand der medizinischen Sichtweise hinauszuschauen. Verschiedene Kommunikationsformen (Lippen absehen, Deutsche Gebärdensprache, Fingeralphabet) werden erklärt. Praxisnah werden Probleme und mögliche Lösungen besprochen. In einer Mischung aus Theorie, Rollenspielen und praktischen Übungen lernen die Studierenden den Alltag gehörloser Menschen kennen und bekommen Tricks vermittelt, mit denen die Kommunikation erleichtert wird.

Die wichtigsten Daten zu „DGS goes Med“

  • Lebenswelten gehörloser Menschen
  • praktischer Umgang mit gehörlosen PatientInnen
  • Kommunikation mit und ohne Gebärdensprache, GebärdensprachdolmetscherInnen und Hilfsmitteln

Mittwoch, 28.10.2015

18:00 – 21:30, Pause 19:30 – 20:00
Hörsaal 3
(Gruppenarbeit in den Seminarräumen 308 und 309)
am Ernst-Abbe-Platz in Jena

Studierende des Jenaer Neigungsorientierten Studiums (JENOS), die in den Linien AoM oder KoM eingeschrieben sind, können sich die Veranstaltung anrechnen lassen.

bei Fragen:

Prof. Dr. Rachel Rosenstock
rachel.rosenstock [at] fh-zwickau.de

Robert Klunker, FSU Jena
robert.klunker [at] uni-jena.de / dgs.med.jena [at] gmail.com

[Stand Oktober 2015]

 

Es war einmal 2008: Das 1×1 im Umgang mit Gehörlosen

  • Wie „hören“ gehörlose Menschen die Klingel?
  • Wie verständigen sie den Rettungsdienst?
  • Wie kann ich einen hörbehinderten Patienten ansprechen?
Um diese und andere Fragen ging es im zweistündigen Workshop im Mai 2008.
Eine Dolmetscherin vom Fachdienst für Hörbehinderte und eine gehörlose Frau standen rund 25 Studierenden Rede und Antwort. Natürlich wurden auch ein paar Gebärden gezeigt, wobei dafür die Zeit leider recht kurz war.
Da nach dem Workshop ein großes Interesse an einem Gebärdensprachkurs bestand, gab es im Wintersemester 2008/09 einen eigenen Kurs für Mediziner. Ziel des zehnwöchigen Kurses war es, Wissen für eine erste Kommunikation mit einem gehörlosen Patienten zu vermitteln.
Wer Interesse an solch einem Workshop oder Gebärdensprachkurs hat, melde sich einfach per Mail.